Meine Meinung ist: Jeder darf denken, tun und lassen was er will. Das gilt sowohl für die Arbeitswelt als auch für das Privatleben. Nichtsdestotrotz ist es aber von Zeit zu Zeit gut für sich selbst, seinen Status Quo zu überdenken und sich zu fragen „ist es das, was ich machen will?“.

Nachdem ich in den Jahren seit meinem Studium ein typisches Angestellten-Dasein gefristet habe, spricht mich das folgende Video ganz besonders an. In vielen Punkten erkannte ich mich darin wieder und möchte es hier gerne als kleinen Denkanstoß teilen:

„Die Melkkuh der Nation“ – 7 Gründe, sein Angestelltendasein zu überdenken:

1. Zeit gegen Geld tauschen
2. Dein Chef, der moderne Sklaventreiber
3. Die Ironie der festen Arbeitszeiten
4. Sicherheitsdenken als moderner Risikofaktor
5. Nichts Wirkliches von Bestand
6. Der ewige Ruf der Rente
7. Die Melkkuh der Nation

Quellen:

  1. Salzburger Nachrichten
  2. Youtube